Kirchenchor Schlanders

Kurzportrait

Geschichte
Der früheste Beleg für die Ausübung von Kirchenmusik in Schlanders stammt aus dem Jahr 1518. Damals wurde am Dreifaltigkeitsfest, dem Patrozinium der Spitalskirche, laut einer Notiz im Spitalsarchiv ein Amt gesungen.
Diese Verpflichtung, in der besagten Kirche musikalische Aufgaben zu übernehmen, erfüllte auch im 20. Jahrhundert noch der in Regensburg ausgebildete Musiker August Vill, der von 1910 bis 1950 das musikalische Leben von Schlanders nachhaltig prägte. Er übernahm diese Aufgabe von Lehrer Franz Resch, der ebenfalls 40 Jahre lang den Chor geführt hatte. Neben den chorischen Aufgaben und der Nachwuchsförderung leitete der vielseitige Musiker Vill auch das Kirchenorchester, das in Schlanders eine besonders große Tradition hat. Bis heute ist das Orchester ein Teil der Schlanderser Kirchenmusik und gestaltet gemeinsam mit dem Chor die festtäglichen Gottesdienste.
Nach dem Tod von August Vill im Jahre 1950 übernahm der Lehrer Hans Tumler die Leitung des Chores. Ihm fiel die anspruchsvolle Aufgabe zu, in den 1960-er Jahren die Kirchenmusik der Liturgiereform anzupassen. Dabei verstand er es, einen Mittelweg zu gehen, seinen Chor zu den neuen liturgischen Vorschriften zu führen und die alte Tradition der Kirchenmusik nicht zu vernachlässigen. Ein Höhepunkt gegen Ende seiner kirchenmusikalischen Tätigkeit war die Orgelweihe des von Paolo Ciresa gebauten Instruments im Jahre 1987. Die vollmechanische Orgel verfügt über 25 Register, verteilt auf zwei Manuale und Pedal.
Als Nachfolger von Tumler übernahm Johann Hohenegger den Kirchenchor. Er bemüht sich, die reiche Palette kirchenmusikalischer Gestaltungsmöglichkeiten auszuschöpfen; vom neuen geistlichen Lied bis hin zur traditionellen Orchestermesse gestaltet er die Gottesdienste.
Erstmals wurde 1950 ein Obmann gewählt und zwar Dr. Luis Regensburger – ein ausgezeichneter Basssolist. Er bekleidete das Amt des Obmannes – mit vierjähriger Unterbrechung durch Alfred Former – bis 1968. Von 1968 bis zum Jahre 2007 bekleidete Dr. Heinrich Müller das Amt des Obmannes des Kirchenchores für vier Jahrzehnte lang. Derzeit bekleidet Dr. Dieter Pinggera diese verantwortungsvolle Position, der sie im Frühjahr 2007 übernahm, als der bisherige Obmann zum Ehrenobmann ernannt wurde. Unter Dieter Pinggera wurde die grundlegende Renovierung und Neueinrichtung des Probelokals in Angriff genommen.
Höhepunkt Maria-Namen-Sonntag
Ein besonderer Höhepunkt im kirchenmusikalischen Arbeitsjahr ist der Maria-Namen-Sonntag mit feierlichem Amt und großer Gelöbnisprozession. 1799 gelobten die Schützen in Kriegsnot, die in Schlanders verehrte Marienstatue "Unsere Liebe Frau am Rain" (ein Werk von Jörg Lederer) alljährlich am Maria-Namen-Sonntag in feierlicher Prozession durch den Ort zu tragen, wenn Maria die Bedrohung durch den Feind abwenden würde. Die Franzosen zogen sich zurück und das Gelöbnis wird bis heute gehalten. Für diesen Anlass hat der 1795 in Schlanders geborene Komponist Stephan Stocker - der in Marienberg und Innsbruck bei P. Martin Goller seine musikalische Ausbildung genossen hatte und später in Meran ein geschätzter Chorregent war - ein eigenes Lied geschrieben, das auch heute noch gerne gesungen wird.
Aktivitäten
Der Kirchenchor Schlanders sieht seine Hauptaufgabe nicht in der Entfaltung von Konzerttätigkeit, sondern bemüht sich um die liturgiegerechte Gestaltung der Gottesdienste. Trotzdem tritt er gelegentlich auch gerne bei weltlichen Anlässen auf, so z.B. bei der Eröffnung des Kulturhauses „Karl Schönherr“ sowie bei den Dorfbildungstagen „Schlanders um 1900“ gemeinsam mit dem Männergesangverein (MGV) und der Bürgerkapelle (BKS). Zu erwähnen sind ebenso das Gemeinschaftskonzert im Jahre 2004 mit dem MGV Schlanders und der BKS anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der BKS, das Kirchenkonzert unter der Leitung von Prof. Herbert Paulmichl zusammen mit dem Bozner Jugend-Orchester im Mai 2006 sowie das Kirchenkonzert der vier Kirchenchöre der Gemeinde Schlanders und Bläsern der BKS in Zusammenarbeit mit dem Musikverein Musica Viva und im Rahmen des Festivals Musica Sacra im Mai 2008.
Einige Male ertönten die Stimmen des Chores auch aus dem Radio: Am 1. Fastensonntag 1986 bei der Radiomesse aus dem Kloster Muri-Gries, zu Maria Himmelfahrt 1994 erfolgte eine Direktübertragung der Messe aus der Pfarrkirche Schlanders und schließlich, als die RAI eine Bestandsaufnahme unter den Südtiroler Chören durchführte. Das letzte Mal war der Kirchenchor am Dreifaltigkeitssonntag, den 18. Mai 2008 bei einer Direktübertragung aus der Schlanderser Pfarrkirche im RAI-Sender-Bozen zu hören.
Durchschnittlich singt nun der Chor an 35 Sonn- und Feiertagen im Jahr, davon zehn Mal mit Orchesterbegleitung. Einerseits sollen seit der Liturgiereform die Gäubigen mehr gesanglich eingebunden werden, andererseits kann sich der Chor so gründlicher vorbereiten, und es gibt für die Mitglieder auch Sommerferien.
Zu obgenannten Auftritten kommen die verschiedensten kirchlichen Anlässe, wie Rorate, Maiandachten, zahlreiche Beerdigungen, Hochzeiten, die traditionellen Ölbergandachten und Gebetstage bei den Kapuzinern, sodass der Chor auf rund 70 Einsätze jährlich kommt, wenn auch dabei nicht immer der ganze Chor auftritt. Innerhalb des Kirchenchores besteht auch ein Frauenchor.
Mitglieder
Mitgliederzahl: Sopran: 12, Alt: 14, Tenor: 5, Bass: 6, Orchester: 10
Obmann: Dr. Dieter Pinggera (seit 2007)
Chorleiter: Johann Hohenegger (seit 1990)
Organist: August Oberregelsbacher (seit 1958)
Anzahl der Proben: 40
Anzahl der Musizieranlässe im Verlauf des Kirchenjahrs: 70, davon ca.10 mit Orchester
HöHEPUNKTE:
Kirchliche Anlässe:
1994 Direktübertragung der Radiomesse aus der Pfarrkirche (Sender RAI/Bozen)
1997 Mariensingen und Orchestermesse in Kärnten
2000 60. Priesterjubiläum von Altdekan Josef Schönauer
2000 Teilnahme am Diözesantag der Kirchenchöre in Brixen
2003 Gottesdienstgestaltung im Stephansdom in Wien
2008 Direktübertragung aus der Schlanderser Pfarrkirche im RAI-Sender-Bozen am Dreifaltigkeitssonntag, 18. Mai 2008.
Mariensingen, Adventsingen mit dem Männergesangsverein und Bläsern der Bürgerkapelle


Weltliche Anlässe:
Auftritte bei Weihnachtsfeiern, Dorfbildungstagen
Einweihung des Kulturhauses
Seniorenweihnacht in Bozen (2003)
2004 Gemeinschaftskonzert mit dem MGV und der BKS anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der BKS
2006 Kirchenkonzert unter der Leitung von Prof. Herbert Paulmichl zusammen mit dem Bozner Jugend-Orchester
2008 Kirchenkonzert der vier Kirchenchöre der Gemeinde Schlanders und Bläsern der BKS in Zusammenarbeit mit dem Musikverein Musica Viva und im Rahmen des Festivals Musica Sacra